Webseitenerstellung und -bearbeitung

Man vergisst manchmal ganz, wie aufwändig es ist, eine Homepage zu bearbeiten, àjour und interessant zu halten. Dabei unterliegt auch dieses Instrument dem Zeitgeist - momentan puristisch und wenig farbig. Alleine ein Button- oder Farbwechsel braucht Stunden (meistens in einer Nachtschicht), vor allem für mich als Laien. Am schlimmsten ist jedoch das SEO; man kann es nicht ausser Acht lassen, die Angaben müssen kurz, prägnant und treffend sein, damit man im Netz gefunden wird.


Aber nicht nur die Grafik und der Content benötigen Zeit.... auch die Überwachung und Auswertung der Statistiken, damit man den Inhalt dem Bedarf der Leser anpassen und die Seite laufend verbessern kann. Meine liebste Statistik ist die Länderstatistik, die anzeigt, woher ein Seitenbesucher kommt. Ich finde es spannend und es macht mich stolz, dass die Besucher (blau markiert) selbst von anderen Kontinenten auf meine Seite zugreifen:



Am Anfang kann dies ganz schön frustrierend sein: Ich erinnere mich, dass, als die Seite frisch aufgeschaltet war, es für mich fast wie Weihnachten war, wenn mehr als ein Besucher meine Seite angeschaut hat. Diese Euphorie lässt mit der Zeit etwas nach, allerdings freue ich mich auch heute noch, wenn ein Album oder Blogbeitrag grossen Anklang findet. Und so soll es doch auch sein!


Möchtest du selber eine Website gestalten? Es gibt viele nützliche Tutorials und Creator-Tools, die dir helfen können, selbst wenn du über wenige Informatikkenntnisse verfügst: Wordpress, Jimdo oder WIX, um nur einige zu nennen. Viele davon sind in den Grundfunktionen auch gratis; erst wenn man eine eigene Domain möchte, kostet dies dann auch einen Jahresbeitrag.


Erstellst du deine Webseite mit einem Website-Baukasten, brauchst du einen Account bei einem Baukasten-Anbieter. In diesem Fall kannst du dir die Suche nach einem Website-Hoster ersparen, weil das Hosting der Baukasten-Anbieter übernimmt. Ich empfehle dir dies sehr, ausser du besitzt bereits eine Domain.


Eine Alternative zu Baukasten stellen WordPress-Webseiten dar. Hierbei suchst du dir einen Hoster aus, der sich auf WordPress spezialisiert hat. Dann installierst du WordPress und entwirfst die Webseite. Sobald die Planungsphase abgeschlossen ist, pickst du dir ein WordPress-Thema heraus, installierst die benötigte WordPress-Plugins und erstellst die einzelnen Seiten. Ich finde dies jedoch viel umständlicher als das Erstellen mit einem Baukastentool wie z.B. WIX (das isch zimmli tubelisichär).


Wie erstellt man eine Website (oder dt. Webseite)?

  • Website-Hoster aussuchen

  • Domain kaufen

  • Die eigene Website entwerfen

  • Die einzelnen Seiten erstellen

  • veröffentlichen

...wobei man bei vielen Tools die Domain auch später kaufen kann. Bleibt man bei einem Gratisanbieter, hat man dafür eine umständliche URL einer Subdomain, die wenig professionell aussieht.


Ich habe meine Seite mit WIX erstellt. Es ist der Marktführer, hat die meisten Designvorlagen (hunderte...), die aber wiederum komplett den eigenen Bedürfnissen angepasst werden können, ist in meinen Augen am userfreundlichsten und bietet einfach am meisten fürs Geld (ohne versteckte Kosten). Die Möglichkeiten sind unendlich, das macht auch Spass, da man nicht limitiert wird. Selbst ein interaktiver Shop kann man mit wenigen Klicks aufschalten.


Mit WIX habe ich nun bereits zwei Seiten erstellt: meine eigene und die des SC Winterthurs. Mittlerweile habe ich ein schönes Tempo drauf, bin dabei schon über viele Hindernisse und Probleme gestolpert und konnte die meisten lösen. Falls du also eine Seite erstellen möchtest, dich aber nicht traust, ruf mich an, ich gebe dir gerne ein paar Tipps und Starthilfe.


Allerdings ist es mit der Erstellung nicht getan. Wie bereits erwähnt, muss man eine Seite, die Besucher anziehen soll, regelmässig überarbeiten, den Kundenbedürfnissen anpassen, prüfen, alten Content rauswerfen und dynamisch halten. Sonst wird die Seite zu einer Netzleiche, von denen es leider zu viele gibt. Du hast bestimmt auch schon solche Seiten angeklickt, bei denen der ganze Inhalt veraltet war, die Telefonnummer nicht mehr gestimmt hat oder Links nicht mehr verfügbar waren. Dabei hast du dich bestimmt geärgert. Und da man potentielle Kunden nicht verärgern will, muss man die Seite eben pflegen...